Merkez Kuruluþ
Projekte
Avrupa Birliði
Mavi Kart Uyumlu, Sertifikalý
Mesleki Yeterlilik Eðitim
Programlarý

 

 

Points of View

 

Gruppenbild Points of View

Social intervention and professional integration: perspectives of learners, volunteers and social workers

Das von der EU im Rahmen einer Grundtvig-Partnerschaft geförderte Projekt « Points of View » wird in Kooperation von fünf Organisationen aus Deutschland (Internationaler Bund e. V. - Verbund Brandenburg), Finnland (Valtakunnallinen työpajayhdistys ry TPY), Frankreich (Centre d'Animation Social et Familial), Polen (Internationaler Bund Polska) und der Türkei (ÝB Eðitim ve Toplumsal Hizmetler Limited Þirketi) durchgeführt.

Ziel des Projekts ist es, die Lebenssituation der von den Partnerorganisation unterstützten Menschen zu verbessern. Zielgruppe sind Menschen, die den Unwägbarkeiten des Arbeitsmarkts ausgesetzt sind, und deren Kinder oftmals verminderte Chancen auf akademischen Erfolg und Berufsausbildung haben. Diese Bevölkerungsgruppe steht oft am Rande der sozialen Ausgrenzung. Es soll ein Neztwerk der teilnehmenden Organisationen aufgebaut werden, das Mobilitäten im Rahmen europäischer Programme (Leonardo, Grundtvig, Jugend in Aktion) ermöglicht. Das Netzwerk soll eine Plattform für gemeinsame Diskussionen und vergleichende Betrachtungen problematischer Lebensumstände in den teilnehmenden Ländern und Regionen bieten.

Im Rahmen des Projekts werden

- soziale, bildungsbezogene und kulturelle Lebensrealitäten in den verschiedenen Ländern beleuchtet und diskutiert,

- verschieden Ansätze und innovative Methoden im Bereich Soziales, Bildung und berufliche Integration verglichen und weiterentwickelt,

- die Fähigkeiten der Lernenden gestärkt und

- die interkulturelle Verständigung sowie Lernfähigkeit der Teilnehmer gefördert.

Europäischer Mehrwert

- Für Lernende: interkulturelle Offenheit, Erwerb von Schlüsselqualifikationen, Verbesserung der Lebenssituation

- Für Ausbilder/Sozialarbeiter/ Lehrer: interkulturelle Offenheit, Erwerb von Schlüsselqualifikationen, Bereicherung der pädagogischen Ansätze und Methoden, Weitblick für Innovationen

- Für die teilnehmenden Organisationen: Kenntnisse des sozialpädagogischen Systems auf europäischer Ebene, Erkennen neuer Aktionsmöglichkeiten, Bildung eines Netzwerks für die Mobilität ihrer Zielgruppen

Themen

- Vergleich der Bildungssysteme

- Interkulturelle Bildung

- Bildungsmöglichkeiten für von sozialer Exklusion bedrohte Menschen

Bildungsbereiche

- Selbstvertrauen

- Persönliche Fähigkeiten

- Kooperation

Schlüsselqualifikationen

- Lernen lernen

- Initiativ- und Unternehmergeist

- soziale und bürgerliche Kompetenzen

- Fremdsprachen

Points of View in Bischwiller / Frankreich 01.-04.12.2010

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das erste Projekttreffen in Bischwiller diente vor allem dem gegenseitigen Kennenlernen und der Planung eines effizienten Projektablaufs. Während des Treffens erkannten die Projektpartner, dass es viele Gemeinsamkeiten hinsichtlich ihrer Arbeit mit arbeitslosen Jugendlichen gibt. Jede Organisation passte ihre Arbeitsweise aber natürlich an in ihr jeweiliges kulturelles und soziales Umfeld an, um den Bedürfnissen der jeweiligen Gesellschaft auf Mikroebene gerecht zu werden.

Es wurde beschlossen im Verlauf des Projekt, das Feld der sozialen Arbeit in den Teilnehmerländern genauer zu beleuchten, Informationen darüber zuzusammenzutstellen und zu übersetzen und darüber hinaus die Sichtweise der Teilnehmer zu folgenden Punkten zu erforschen:

Soziale Arbeit

- Was für ein Sozialsystem haben wir? Was sind die unterschiedlichen Arbeitsweisen?

- Mit was beschäftigen wir uns in unserer Arbeit? Was tun wir?

- Welche Standpunkte, Erfahrungen und Erwartungen haben unsere Teilnehmer an soziale Arbeit? Was denken sie über das Sozialsystem?

Informationen über die Teilnehmerländer

- Offizielle Informationen, Daten und Fakten über die Teilnehmerländer

- Welche Dinge schätzen die Teilnehmer an ihren Herkunftsländern?

Bildungssystem

- Wie funktioniert das Bildungssystem in den verschiedenen Ländern?

- Wie ist außerschulische Bildung in den Teilnehmerländern anerkannt?

- Welche Erfahrungen haben die Teilnehmer hinsichtlich (Aus)Bildung, individuelle Wege zu beruflicher Qualifikation sowie im Arbeitsleben?

Arbeitslosigkeit

- Wie hoch ist die Arbeitslosigkeit in den Teilnehmerländern und wie hat sie sich in den letzten Jahren entwickelt?

- Welche Lösungsansätze gibt es, um Jugendarbeitslosigkeit zu verringern?

- Welche Erfahrungen haben die Teilnehmer mit Arbeitslosigkeit? Was bedeutet es, jung und ohne Job zu sein?

Best Practices

Ein weiteres wichtiges Projektziel ist es, 'best practices' der teilnehmenden Organisationen zu beschreiben und untereinander auszutauschen. Falls möglich, sollen diese Praktiken in den verschiedenen Ländern eingesetzt werden, um herauszufinden, wie sie in einem anderen kulturellen Umfeld funktionieren.

Points of View in Istanbul 06.-10.04.2011

Besuch der Dreams Academy

 

 

 

 

Die Dreams Academy bietet Freizeit- und Sportaktivitäten, wie z.B. Theater und Kletterkurse, das «Best Body»-Projekt sowie Integrations- und Ausbildungskurse für behinderte und benachteiligte Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Ziel ist es, die Teilnehmer bei der Eingliederung in den Arbeitsmarkt zu unterstützen.

Informationsvortrag über das türkische Bildungssystem

Ismek - Staatliche Schule für informelle Bildung

 

 

 

Ismek bietet berufsbildende Kurse für Menschen ab 16 Jahren an, um diese in bezahlte Arbeitsstellen zu vermitteln und ihre Unabhängigkeit zu stärken. Finanziert wird Ismek von der Stadtgemeinde. Die Teilnehmer zahlen einen Beitrag für Materialien.

Besuch beim Infopoint - der Informations- und Beratungsstelle der Stadtgemeinde Üsküdar

 

 

 

 

Kadiköy Halk Egitim Merkezi - Volkshochschule Kadiköy

 

 

 

 

Das staatliche Kadiköy Halk Eðitim Merkezi bietet Kurse in verschiedenen Bereichen, insbesondere in den Bereichen außerschulische Berufsausbildung und Hobby. An den Kursen können Menschen ab 15 Jahren teilnehmen. Die meisten Teilnehmer sind Frauen (85%).

Ismen - Straßenkinderprojekt/Rehabilitationszentrum

 

 

 

 

Das von Staat und Gemeinde finanzierte Ismen arbeitet mit jungen Männern zwischen 14 und 25 Jahren, mit dem Ziel, diese wieder in die Gesellschaft, in Ausbildung und Arbeitsmarkt zu integrieren. Es gibt verschiedene Bildungs- und Freizeitangebote. Außerdem werden Praktika organisiert.

Panel

 

 

 

 

- Was ist Sozialarbeit in unserem Land

- Was ist ein Sozialarbeiter in unserem Land

- Wer leistet in unserem Land Sozialarbeit

- Recherche zu Jugendarbeitslosigkeit in unserem Land

- Außerschulische Bildung zur Integration (good practice)

Diskussion über Forschungsmethoden in den verschiedenen Ländern

« Point of view » - Erkundung der Standpunkte zum Thema « Integration »: 1. Aus Sicht der Sozialarbeiter, 2. Aus Sicht der Arbeitslosen, 3. Aus Sicht anderer Akteure im sozialen Bereich

Points of View in Frankfurt (Oder) 10.-15.10.2011

Stadtführung

Besuch des Job Centers, des Europäischen Informationszentrums, des Zentrums für soziale Integration, der Stadtverwaltung und des Ausländeramts sowie der Heinrich von Kleist- Galerie

Kletterwand

Klettern an der Kletterwand zur Förderung von Selbstvertrauen, Vertrauen, Konzentration und Kraft

Interkultureller Abend

Vorstellung der teilnehmenden Länder, ihrer Spezialitäten und Traditionen

Informationen zum Berufsbildungssystem in Deutschland

Besuch der Industrie- und Handelskammer Frankfurt (Oder) - Informationen zum Berufsbildungssystem in Deutschland.

Besuch der Kantine der Europa-Universität Viadrina

Informationen über die Ausbildung junger Menschen in der Kantine

Stadtführung durch Slubice

Das polnische Slubice ist durch die Europabrücke mit Frankfurt (Oder) verbunden. Die Brücke verbindet nicht nur zwei Länder und zwei Kulturen, sondern ist vielmehr ein Treffpunkt für die Bewohner beider Städte. Auch die Universitäten beider Städte arbeiten in enger Kooperation zusammen.

Kunstworkshop

Die Teilnehmer entwarfen ein Haus, in dem sich ihre Seele wohlfühlen und sie Frieden finden können und stellten ihr Projekt den anderen vor.

Finanziert durch

 

Projektpartner
Le Centre d'Animation Social et Familial (Le CASF)
Internationaler Bund
Valtakunnallinen työpajayhdistys
 
Hyvinkään nuorten työpajatoiminta Hope
 
 

ÝB Eðitim ve Toplumsal Hizmetler Ltd. Þti.